Kopfzeile
Kontaktinformationen
Ein Mann und eine Frau in einem Frisörsalon.

Interview mit Ronja Neugebauer, AuthenticHairdesignBielefeld

Mit veganen und nachhaltigen Produkten stellt Friseurmeisterin und Barberella Ronja Neugebauer die natürliche Schönheit ihrer Kunden in den Fokus. Unter dem Motto „Authentizität: Der Wunsch nach Sein statt Schein“ finden Frauen wie Männer im Friseursalon „AuthenticHairdesignBielefeld“ einen Ort, an dem sie ganz in Ruhe einmal nur an sich denken dürfen.

Wie kam es zu Deiner Gründung?

Ronja Neugebauer: Der Zeitpunkt der Gründung fühlt sich genau richtig an und ist meiner Überzeugung nach planbar, wie fast alles im Leben. Der Wunsch, sich selbst zu verwirklichen, und die dazugehörige Planung ist über die letzten acht Jahre gewachsen. Intensiv habe ich ein Jahr lang geplant.

Wie hat Dein Umfeld darauf reagiert?

Neugebauer: Tatsächlich überwiegend positiv. Ich erhielt bedingungslose Unterstützung von der Familie und Freunden. Es gibt aber auch Enttäuschungen und negative Stimmen, die unter anderem von der Angst vor der Verantwortung sprechen, und meinen, dass ich als Selbstständige zu wenig Zeit für die Familie haben werde – ich habe zwei wundervolle Kinder, vier und sechs Jahre alt. Wir nehmen uns die nötige Qualitätszeit mit der Familie und lassen den Sonntag dann auch einfach mal Sonntag sein. Mein Motto beim Gründen lautet: „Sei dankbar für Kritik, lass dich aber nicht vom Weg abbringen.“

Eine Frau schneidet einem Mann die Haare.

Was waren Deine ersten Schritte – von der Idee bis zur Gründung?

Neugebauer: Mit einer ersten, frühzeitigen Erstellung des Businessplans, vielen Gesprächen mit den Mitarbeitenden des STARTERCENTER.NRW der Handwerkskammer zu Bielefeld sowie mit Mitbewerbern und Produktfirmen ist aus einer im Prozess stetig wachsenden Idee diese tolle Gründung entstanden.

Welche Unterstützung hast Du in Deinem Gründungsprozess erhalten?

Neugebauer: Ohne das vorhandene Team, auf das ich mich während der Planungs-, Umbau-, Einrichtungs- und Eröffnungsphase 100%-ig verlassen konnte, wäre mein Projekt niemals so groß geworden. An dieser Stelle ein Dankeschön an meine Berater des STARTERCENTER.NRW der Handwerkskammer zu Bielefeld, meine Bank, meinen Steuerberater, meinen Saloneinrichter, meinen Werbeagenten, meine Vermieter, wie auch meine Freunde und Verwandte!

Mein Motto beim Gründen lautet: „Sei dankbar für Kritik, lass dich aber nicht vom Weg abbringen.“

- Ronja Neugebauer

Welche Rolle haben STARTERCENTER NRW dabei gespielt?

Neugebauer: Das Team der STARTERCENTER.NRW hat mir die nötige Sicherheit gegeben, mein Projekt nach meinen Vorstellungen umzusetzen und auch bei Hindernissen daran festzuhalten. Bei Fragen und Problemen stehen die STARTERCENTER.NRW mit fachkundigem Personal aus allen Bereichen immer mit Rat zur Seite.

Einen Mehrwert hatten wir auch durch die Hilfe bei der Erstellung der Planungsrechnung und bei der Beantragung der Meistergründungsprämie und anderen Fördermitteln.

Was würdest Du jemandem raten, der gerne gründen würde, sich aber bislang noch nicht getraut hat?

Neugebauer: Rede mit vielen Menschen, vorzugsweise auch Selbstständigen, über Dein Vorhaben. Halte auch bei skeptischen Meinungen überzeugt an Deinem Projekt fest. Mach Dir Gedanken, wie die Umsetzung aussehen soll, und bau Dir ein verlässliches Team um Dich herum auf.

Denk immer positiv und lebe ein Stück Freiheit! Sei dankbar für jede Kritik, die Du bekommst, negative wie auch positive. Plane einen finanziellen Puffer für unvorhergesehene Kosten ein!

Ausblick

Ein Mann ist bei einer Frisörin.

Ronja Neugebauer möchte ihrer Linie weiterhin treu bleiben, Qualitätszeit schenken, Nachhaltigkeit anbieten und vorleben. Ab August 2020 will die Frisörmeisterin selbst ausbilden, um sich ein Team aufzubauen, das ihre Philosophie genauso lebt wie sie. Bis 2021 plant sie außerdem, mindestens eine weitere Vollzeitstelle zu besetzen.

Alle Bilder © MWIDE NRW/Holger Lückerath